Kräppelchen - Quarkbällchen - Quarkspitzen

Quarkspitzen - eigentlich ein Fassnachtsgebäck aus der Oberlausitz, aber so lecker, dass man sie eigentlich immer essen kann, wenn es nicht so auf die Hüften ginge. Aber egal, die Teile gibt es jetzt wieder als Quarkbällchen beim örtlichen Bäcker, immer im Herbst, pro Teil verlangt er 0,50€. Grund genug, wieder einmal selber welche zu fabrizieren. Ausgebacken wird in heißem Öl.


Ich habe dafür eine Minifriteuse, so was hier z. B. bei Amaz.. . Das kleine Ding tut es, man braucht nicht so viel Öl, es werden zwar nur 4 - 5 auf einmal gebacken, es geht auch langsamer, dafür hält es konstant die Temperatur, nix brennt an. 

Rezept: 
65 g Butter auslassen. 
160 g Rohrzucker mit 2 Vanillezucker und 1 Priese Salz vermischen, Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone dazu geben. 
4 Eier flott unterrühren, dann die etwas abgekühlte Butter dazu. 
500 g Quark unterschlagen.
300g Dinkelmehl abwiegen, darauf 1/2 Backpulver sieben, nun das Mehl mit in die Schüssel geben und zu einen halbfesten Teig vermischen. Wenn der Teig noch zu flüssig ist etwas Mehl zugeben und auch ein bisschen stehen lassen. 

In der Zwischenzeit die Friteuse mit Öl füllen, es heiß werden lassen (180 Grad). Nun mit zwei Esslöffeln kleine Bällchen formen und in das heiße Öl gleiten lassen. Nach einer Weile kommen die Teile hoch, ab und an mit einem Holzspieß wenden.

Auf jeder Seite sollen sie ungefähr 3-5 Minuten gebacken werden. Am besten zu erst ein Probestück backen und öffnen, um zu kontrollieren, ob es durch ist. Wenn die gewünschte Bräune erreicht ist , heraus nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit Puderucker bestäuben und anrichten. Man kann die Bällchen auch einem Zucker-Zimt-Gemisch wenden. Der Teig reicht für ca. 40 Stück.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.