Donnerstag, Mai 29, 2014

Mandelmus selbst gemacht

Mandelmus ist eine kleine Köstlichkeit die ihren Preis hat. Mit etwas Geduld und der entsprechenden Gerätschaft kann man das Mus selber machen. Wichtig sind einwandfreie Zutaten und einen Standmixer mit entsprechender Durchzugskraft. Getestet habe ich die Rezepturen im Moulinex Soup & Co sowie im Kitchenaid Blender (Danke M.T). Das Ergebnis ist eine sehr feine Creme, zart schmelzend wie Butter. Du kannst die Mus mit Schalen oder ohne bereiten, angeröstet oder kalt gerührt. Alles geht.

Wenn Du es testen möchtest: Nimm gehackte Mandeln, der Geschmack war nicht so intensiv, da die Mandeln schon etwas an Geschmack einbüßen, wenn sie da so nackig in der Dose liegen.

Das Verfahren ist immer das Selbe: 

Mandeln in das Gerät geben und mit der Pulsfunktion hacken. Nach einiger Zeit fangen die Mandelstücke an am Behälterrand zu kleben. Nimm einen Spatel und schieb sie wieder in die Mitte. 


Bitte keine Experimente bei laufendem Gerät! Ausprobieren auf eigene Gefahr. 


Es wird einige Zeit dauern, bis die Mandeln so fein zermahlen sind, das das Öl anfängt auszutreten. Genau das wollen wir ja erreichen. Beim Moulinex dauerte es bei 100 g ungefähr 20 Minuten. Schieben, pulsen, schieben, pulsen. Ja, es dauert aber es loht sich wirklich.

Mandelmus geröstet


150 g Mandeln mit Schale waschen bis das Wasser klar ist. Trocknen lassen. 

In einer Pfanne ohne Fett langsam rösten lassen und gut abkühlen lassen. In das Gerät geben, wie oben beschrieben. 

Mein Mandelmus ist zwar ganz zart, dennoch ist es fest. 

Soll es als Brotaufstrich genossen werden gebe ich nach dem Mahlen auf 150 g Mandeln 25 g Kokosfett ungeschmolzen in den Behälter und rühre mit Unterbrechungen, bis eine homogene Masse entstanden ist. Ein wenig Xylitol (wer das nicht mag / kennt kann Puderzucker nehmen) nach Belieben versüßt das Mus. Das Kokosfett verleiht einen Extraschmelz. 

Wenn Du raffiniertes nimmst hast du nur den Geschmack der Mandeln, bei unraffinierten Kokos und Mandel im Duett.  

Kokos-Mandelmus


75 g Mandeln, 75 g Kokosnuss frisch, in kleinen Stücken mit 4 -5 EL Kokoswasser im Blender so lange schlagen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

Feines Mandelmus


150 g Mandeln mit kochenden Wasser brühen, dann die Mandeln zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und drücken. Dadurch löst sich die Schale ab. Dann entweder die Mandeln zum Trocknen ausbreiten oder in einer Pfanne ohne Fett anrösten. 

Wieder wie oben verfahren.

Beschwipstes Amaretto-Mus


150 g Mandeln mit kochenden Wasser brühen, dann die Mandeln zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und drücken. Dadurch löst sich die Schale ab. 

Anschließend in einer Pfanne ohne Fett anrösten und auskühlen lassen. 


Die Mandeln über Nacht mit etwas Amaretto ziehen lassen, in den Behälter geben, mahlen wie oben. 

Abgeschmeckt wird mit etwas Amaretto falls noch notwendig. Alles zu einer zarten Masse verarbeiten. Wieviel Amaretto bleibt Dir überlassen. Ich habe auf 150 g 2 EL gegeben. Ein wenig gesüßt habe ich mit Bio-Honig aus der Region.


Extrafeines Mandelmus (roh)


Das ist das feinste Mus, was im Zuge der Testerei entstand, es macht aber auch die meiste Arbeit. 

Die Mandeln werden gewaschen, bis das Wasser klar ist und mit neuem Wasser 24 Stunden in einer Schüssel stehen gelassen. 

Das Wasser abgießen und handwarmes Wasser auffüllen. Nun die Mandeln häuten. Das geht nicht ganz so einfach, die Mandeln lassen sich besser abziehen, wenn man sie brüht. 

Zum Trocknen luftig ausbreiten und während des Trocknens immer mal wenden. Sie brauchen einige Tage bis sie trocken sind, je nach Witterung. Man sieht an der Farbveränderung der Mandeln wie trocken sie sind. Je trockener desto weißer.  Es darf aber auch nicht zu lange dauern, sonst fangen die Mandeln an zu schimmeln. 

Gemahlen wird wie oben beschrieben. 
Allerdings gönne den Mandeln zwischendrin genügend Zeit zum Ausruhen, so werden sie nicht warm und du hast ein Mandelmus von milden, feinen Aroma.  Es ist fest, man spürt deutlich den Ölanteil, wenn man es zwischen den Fingern zerreibt. Von diesem Mus kannst du etwas an deine Selfmade-Säfte geben, saulecker. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.