Bald nun ist Weihnachtszeit

Und bevor das soweit ist, kommt erst einmal der Backwahn. Wie jedes Jahr. Man steht stundenlang in der Küche, hat am Ende einen Monsterberg gebacken. Das kostet ein Heidengeld und ungesund ist es auch. Ok, was solls, ist ja nur einmal im Jahr. 

Aber wie wär es denn, wenn es mal nicht so gehaltvoll sein muss, einfach, fast gesund und trotzdem lecker? So will ich unsere Kekslein haben dieses Jahr. Und ich möchte nur alte Rezepte, auch gern aus Resten. Den Anfang machen Kartoffelringe. Schön mürbe, als Resteverwertung vom Vortag. 

Kartoffelringe: 


200g weiche Kartoffeln vom Vortag reiben. Mit
 80 g Vollrohrzucker 
200g Dinkelvollkornmehl
 80 g Butter 
1 Vanillezucker 
1 Priese Muskat oder Kardamom und 
1/4 Tl Natron zu einem Teig verkneten. 1/2 Stunde ruhen lassen. Dann kirschengroße Stücke zu Rollen formen, die Enden übereinander schlagen. Mittlere Schiene, 180 Grad ca 20 min backen. 



1 Kommentar:

  1. Übermorgen ist Weihnachten. Was kann ich „auf die Schnelle“ noch backen, das originell, einfach, einigermaßen gesund und sinnvoll ist?
    Da kamen mir Landeruns „Kartoffelringe“ in den Sinn. Sie sehen urig, erdverbunden, „schlicht elegant“, handgemacht und gemütlich aus. Außerdem können dadurch übrig gebliebene Kartoffeln quasi recycelt werden. Diese Kartoffelringe haben so „alles“ – die richtige Portion Warmherzigkeit, frei von zu viel Schnörkel.
    Also machte ich mich ans Werk.
    Von dem Ergebnis bin ich begeistert – allerdings musste ich beim Formen der Ringe die Hände öfter von Teig befreien, der daran haften geblieben war. Dann gelingt das Rollen besser. Eine extra Ration aus meiner Bourbon Vanille-Mühle gibt dem Teig eine angenehm duftende Note sowie einen Geschmack, der ein wenig an Vanillekipferl - aber auf Kartoffelbasis - denken lässt.
    Schwuppdiwupp sind die Kartoffelringe fertig, und sie schmecken fantastisch!
    Nach dem Auskühlen fülle ich die Kekse geschwind in lebensmittelgeeignete Weihnachtsbodenbeutel und binde diese mit einem hübschen Schleifchen zu – dann halte ich nach lieben Menschen Ausschau, denen ich ein paar Kekse schenken kann.
    Auch mit wenig Mitteln lässt sich Schmackhaftes selber machen – ein Dank an Landerun und allen eine friedvolle und gesegnete Weihnachtszeit!

    Das Nordlicht

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.