Unser täglich Grün


in Form von Schnittlauchröllchen wie bei Oma früher, na tropft das Zähnchen? Nimm bloß keinen Gefrorenen, knackfrisch muss er sein. Das Bund waschen, in feine Röllchen schneiden, mit etwas Meersalz und ein wenig Rapsöl vermischen, kurz ziehen lassen und aufs Brot damit. Wer braucht dann noch Schinken drauf?

In der Volksmedizin wird er gegen Blähungen angewendet auch gegen Appetitlosigkeit. Also das funktioniert, ist saulecker :-). Dazu enthält er noch massig Vitamine: C & K, und Eisen. Kein Wunder das er traditionell in die Frühlingssuppen gehört, um die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben. In einem Töpfchen auf dem Fensterbrett gedeiht er prächtig, solange er nicht von Trauermücken heimgesucht wird, bereichert er den Speisezettel auf sehr delikate Art. Ist das der Fall, dann einige Tropfen ätherisches Geranienöl ins Gießwasser. Eventuell beim nächsten Gießen auch nochmal, zwar riecht die Wohnung nach Rosen, aber die Plagegeister wird man so schnell und mit der Biokeule wieder los, die Kräuter bleiben genießbar. Falls das Kraut dann blüht, dann kann man auch die Blüten vernaschen, der grüne Kamerad hilft da nach dem Glauben unserer Vorfahren gegen den bösen Blick. Guten Appetit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.