Dinkel, Einkorn, Amaranth ...: Korngesunde Köstlichkeiten


Produkte aus Weizen und Roggenmehl begleiten uns seit Kindesbeinen an. Meist in Form von Brot, Brötchen und Gebäck. Etliche Generationen vorher waren es noch Hirse, Hafer, Dinkel, Einkorn, Emmer. Davon erzählen auch die alten Märchen in denen u. a. von Buchweizenfladen oder Hirsebrei erzählt wird. und Von unseren Tellern waren sie lange Zeit verschwunden, Hirse als Vogelfutter verschrien, Hafer als Krankenkost. Ganz zu schweigen von den weniger ertragreichen alten Getreidesorten. Finden konnte man sie in Reformkostläden, aber nun wird umgedacht, altes neu entdeckt: natürliche Ernährung, die unheimlich abwechslungsreich ist. Und damit man einen Einstieg findet gibt es mit dem Buch "Dinkel, Einkorn, Amarant..." einen wertvollen Begleiter. Nach der Art des Stocker-Verlages wird der Leser mit einem übersichtlichen Theorieteil in die Historie eingeführt: Die Eigenheiten alle Getreidesorten und Pseudogetreide werden erklärt, nicht langatmig, sondern die wichtigsten Daten, die man wissen sollte. Wie ein Getreidekorn aufgebaut ist, und was es so wertvoll macht folgt auf dem Fuße, auch zur Zöliakie - die leider ein großes Thema geworden ist - findet man reichlich Informationen. Wie aus Korn die verschiedenen Produkte werden, wie man sie verwendet, dazu Informationen zu den gängigen Mehlsorten sowie einige Worte zur Lagerung können anschließend nachgelesen werden. Nun folgt der praktische Teil, der mit der Anleitung zur Keim- und Sprossengewinnung beginnt, kurz und knapp das Backen vom Brot erläutert. Dann ist man auch schon mittendrin im Rezeptteil, der sich nach Alphabet der
Getreidesorten gliedert, auf diese Weise findet man schnell das Passende. Manche Rezepte überraschen, andere wiederum sind sicherlich mit anderen Zutaten geläufig. Allesamt lecker sind sie wirklich, jedenfalls konnte ich schon Hirsepfännchen servieren, ohne das es lange Gesichter gab, von wegen Vogelfutter. Die gleich zu Beginn aufgeführten Amarantleibchen zusammen mit grünen Salat schmeckten ebenfalls hervorragend, Brotsuppe und Reissalat sind keine Exoten. Dies entdeckt man auch, zu Bulgur und Kamut gab es leider nur ein Rezept. Man findet Salate, Vorspeisen, leckeres Gebäck, Auflauf oder Eintopf. Man muss ja nicht gleich mit Vollkornmehl kochen und backen, wenn man "Anfänger" ist :-) - obwohl etwas Experimentierfreude kann gar nicht schaden, nicht wegen dem gesundheitlichen Aspekt, sondern wegen dem Erlebnis Vollwert an sich. Auf jeden Fall ist auf die gute Qualität der Zutaten zu achten, dann kann gar nichts schief gehen.




Dinkel, Einkorn, Amaranth ...: Korngesunde Köstlichkeiten

Autoren: Eva Aufreiter, Bernadette Baumgartner, Birgit Hauer, Christine Mahringer-Eder, Anna Obermayr
ISBN 978-3-7020-1159-8
160 Seiten, über 70 Farbabbildungen, ca. 150 Rezepte, Format 16,5 x 22 cm, Hardcover
Preis: 15,80

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.