Montag, Februar 23, 2015

Salbei – Salvia officinalis

Volkstümliche Namen: Gartensalbei, Scharlachkraut, Zahnblatt, Allheil, salvare bedeutet heilen


Beschreibung:


  • Halbstrauch. 20 -60 cm, 
  • Stängel holzig, vierkantig, wenige Haare, 
  • Blätter gegenständig. Lanzettlich – oval, 
  • Farbe hellgrün, flauschigwollig, wintergrün, 
  • Blüten in den Seitenquirlen, 
  • veilchenblau, bis 4 cm groß, Juni - Juli

Sammelgut: Blätter und Blüten
Inhaltstoffe: ätherische Salbeiöl (Salviae aetheroleum), Salbeiöl ist reich an Thujon, außerdem Isoprenoide, Gerbstoffe und Bitterstoffe.

Wirkung: blutstillend, harntreibend, stärkend, zusammenziehend, magenstärkend, wundheilend, antiseptisch, schweißhemmend,

Anwendung:

Aufguss:


  • 40 g pro l kochendes Wasser, ziehen lassen, seihen, nach den Mahlzeiten eine Tasse bei
- Verdauungsbeschwerden und nächtlichen Schweißausbrüchen während der Wechseljahre,
- regulierende Wirkung auf den weiblichen Zyklus, wirkt menstruationsfördernd und dabei schmerzlindernd im Zyklus, 
- heißer Salbeiwein soll bei Diabetes helfen, 
- Spülungen kräftigen Zahn und Zahnfleisch, 
- fördert den Haarwuchs als Tonikum für die Kopfhaut. 
- Räucherpflanze

Umschlag: 


  • bei Hautabschürfungen und Ausschlägen, als Gurgelwasser bei Problemen mit dem Zahnfleisch und bei Mandelentzündungen.