Rose – Rosa damascena

Volkstümliche Namen: Hundsrose, wilde Rose, Mariendorn, Hainrose, Heiderose
Beschreibung:

  • Strauch, elliptische Blätter, dunkelgrün, 
  • Rand fein gesägt, unpaarig gefiedert, 
  • Stängel dicht mit kleinen Dornen besetzt, 
  • Scheinfrucht: Hagebutte, leuchtend


Sammelgut: Kronblätter der Blüten (grüne Kelchblätter und Blütengrund bitter), Hagebutten nach
dem Frost
Inhaltsstoffe: ätherisches Rosenöl (Rosae aetherolum)

Wirkung: juckreiztstillend, fördert die Heilung, zusammen ziehend, gerbend

Anwendung:


Tee 

  • aus Blüten wirkt abführend, beruhigt die Nerven, für Rosenwasser, Kronblätter für Gelee, Marmelade, Rosenessig, Sirup, Sorbet, Likör, Tee, Duftkissen

Aufguss: 
  • ½ Hand voll Blüten mit ¼ Liter kaltem Wasser aufsetzten und erwärmen, kurz aufkochen, 15 min ziehen lassen 


Maske:

  • Hagebutten ohne Kerne mit etwas Sahne bei trockener Haut oder etwas Wasser und einen Schuss Apfelessig moussieren, als Maske auftragen. 


Rosenwasser selber machen nach Art eines Auszuges: 


  • 2 Handvoll Blütenblätter von stark duftenden Rosen, ungespritzt mit 
  • 200 ml kochenden Wasser übergießen, über Nacht zugedeckt stehen lassen. Blätter entfernen, Wasser erhitzen, nicht kochen, wieder Rosenblätter zufügen und bis zum Abend zugedeckt ziehen lassen. Blätter entfernen, Wasser erhitzen, erneut frische Rosenblätter zugeben und erneut über Nacht zugedeckt ausziehen lassen.  
  • Seihen, erhitzen. Und noch heiß in saubere Flaschen geben. Kühl lagern. Haltbar machen kann man das Wasser mit „Flavoxan14“.  Das ist ein Konservierungsmittel aus Rosmarin. 0,2 % davon und das Wasser hält sich länger.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.