Montag, Februar 16, 2015

Klette – Arcatium Lappa

Volkstümliche Namen: Haarball, Klettball

Beschreibung: 

  • 2jährige, krautige Pflanze, auf kalkhaltigen Böden, 
  • aufrecht verzweigt, bis 2m hoch.
  • große ovale Blätter, oben grün unten weißlich, 
  • Blütenblätter von grünen Hüllblättern umschlossen mit Haken. 
  • blüht im zweiten Jahr Juni / Juli

Sammelgut: Wurzeln (früher Gemüse [Storl])
Inhaltsstoffe: Inulin, Schleime

Wirkung: blutreinigend, schweißtreibend, Gicht- und Rheuma lindernd, harntreibend, nährend

Anwendung:

  • Gicht, Rheuma, alle Hautkrankheiten mit schlecht heilenden Wunden, Furunkel 
Aufguss:

  • 50 g frische  Wurzel waschen, fein hacken, in einem Liter Wasser kochen, seihen, 1 Tasse nüchtern jeden Morgen. 


Sirup:

  • 100g Wurzel in 8 dl Wasser geben, dazu 800 g Zucker, zur Sirupricke einkochen und seihen. Dos.:Davon kann man bei Infektionskrankheiten 3 El in ein Glas warmes Wasser geben, 1 kleine Priese Salz dazu und das Ganze einmal am Tag trinken. 


Öl / Klettenwurzelhaaröl selbst gemacht:

  • 50 g in 100 ml Maiskeimöl ausziehen lassen für 4 Wochen, seihen. Zur Haarpflege in die Spitzen bzw. in die Kopfhaut einmassieren. 

Kurpaste für die Kopfhaut: 



  • 40 g Wurzeln mit anderen Haarkräutern nach Haartyp mit kochenden Wasser übergießen und über Nacht in ziehen lassen, weich kochen, auspressen. Mit etwas Guarkernmehl andicken und vor dem Haarewaschen in die Kopfhaut einmassieren, 2 Stunden einwirken lassen
  • Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen

    Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.