Samstag, Dezember 06, 2014

Totenbeinli - Schweizer Gebäck

Das in der Schweiz unter den Namen "Totenbeinli" bekannte Gebäck erinnert ein wenig an
Cantuccini. Es macht überhaut nicht viel Arbeit und ist krachend trocken, knackig, zergeht auf der Zunge. Es schmeckt nicht nur zu Weihnachten. Wenn mal nichts im Haus ist sind sie schnell gemacht. Das Originalrezept verwendet nur Haselnuss und Mandel, Weize- statt Dinkelmehl und raff. Zucker. 


Hier Landis Version


Als erstes stellst Du einen Rührteig aus folgenden Zutaten her:

250 g Rohrzucker verschlagen mit
3 Eiern und der abgeriebenen Schale von
1ner Zitrone
300 g Dinkelvollkornmehl vermischt mit 
1 TL Weinsteinbackpulver und 
50 g Butter

Der Teig wird recht fest. Gib nun

150 g ganze Haselnüsse
100 g gestiftelte Mandeln
 50 g ganze Zedernüsse hinzu, rühre gut um und streiche die Masse auf ein Blech, aber nur so hoch, das die Haselnüsse gerade noch rausgucken.

Nun backe das ganze bei 170 °C bis es hellbraun ist.
Dann schneide es in schmale Streifen, diese wiederum in Stücke. Nimm dazu ein großes scharfes Messer, dass die Nüsse ja auch ganz bleiben. Drehe die Stücke nun, dass die Schnittseite nach oben zeigt und backe es erneut, bis das Gebäck schön Farbe angenommen hat. Lass es auskühlen und gib es in eine Dose, da bleibt es knackig.

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.