Gänseklein-Sülzchen

Weihnachten habe ich mal wieder in uralten Büchern gegraben, gelesen, am Ende kombiniert und aus Gänseklein einen Sulz gekocht. Das ist gar nicht schwer und lohnt die Mühe, geht als Vorspeise durch.

  • Die Leber wird über Nacht in reichlich Milch eingelegt.
  • Restliches Gänseklein wird in wenig Wasser mit Salz, Pfeffer, Piment und einem Loorbeerblatt gekocht.
  • Kurz vor Ende des Weichkochens 2El Selleriewürfelchen und 2EL Karottenwürfelchen zugeben, sodass sie bissfest gekocht werden, 
  • Gänseklein entfernen. 
  • Fleisch von den Knochen lösen, kleinschneiden, wider in die leise simmernde Brühe geben.
  • Die Leber gut waschen, in Scheiben schneiden, mit Gänsefett anbrutzeln, salzen, pfeffern, mit Weißwein ablöschen. 
  • Das Ganze in eine Schüssel geben, die die Sülze aufnehmen soll. 
  • Nun 1 EL feine Lauchringe in die Schüssel streuen. 
  • In die  Brühe Gelantine nach Vorschrift unterziehen, in die Schüssel gießen und erkalten lassen. 
  • Zum Servieren stürzen und mit Zwiebellauchringlein und etwas Essigwasser servieren


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.