Samhaingruss


Halloween ist ein uraltes europäisches Fest, viel älter als die Kelten, so erzählt Herr Storl. Es endet das alte Jahr und beginnt das Neue. Man stellte das Ernten ein, alles was von nun an draußen war, gehörte den Puks, es war tabu (puk). Der Natur gönnte man von nun an die wohlverdiente Ruhephase, es wurde ein Dankfest gefeiert zu Ehren des Sonnengottes, es wurde der Ahnen gedacht. Dieser Tag ist der an dem das Licht (Sonnengott) von der  Dunkelheit  (Totengott) abgelöst wird. Die alten europäischen Völker glaubten, dass in dieser Nacht die Ahnen unter ihnen weilten, und so hatte man gern etwas zur Beköstigung bereit. Tat man das nicht, so waren die Altvorderen gewillt, etwas zu necken.
Die meist laut umherziehenden, verkleideten Kinder stellen nichts anderes da. Nur wissen sie das nicht und so verkommt die Nacht zu einem Amispektakel, bei dem die meisten nicht wissen, warum sie eigentlich da durch die Gegend rennen und klingelnderweise, rotzfrech an der Hütte läuten. Stellt die Klingeln ab, macht es Euch gemütlich. In diesem Sinne: ruhiges Samhain.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.