Liebeskraut und Zauberpflanzen: Mythen, Aberglauben, heutiges Wissen


Ein faszinierendes Buch ist gelesen, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Mit " Liebeskraut und Zauberpflanzen " ist Stefan Haag ein sehr interessantes Buch gelungen, das mitnimmt auf eine Reise durch die Zeiten, Kulturen und Jahrhunderte. Zu weisen Männern und Frauen, zu Schamanen und Orakeln, in die Antike, zu den Andenvölkern, in die Weiten der Steppen. Selten habe ich ein Buch so gierig verschlungen, kurzweilig wird der kulturhistorische Hintergrund beschrieben, dass ich mir so manches Grinsen nicht verkeifen konnte. Es wandert mit dem Leser durch die Kontinente, stellt die Pflanzen und mitunter auch gar zu eifrige Nutzer vor. Gespickt ist das Buch mit Versen und Gedichten, welche einen wunderbaren Ausgleich zu wissenschaftlichen Fakten schaffen. Legenden und Mythen, in übersichtliche Kapitel gegliedert, zu jeder Pflanze die Inhaltsstoffe und Wirkung: vom Wein ist die Rede, vom Hanf, Schierling, Efeu und Schlafmohn, Weihrauch, Mistel und Holler, Blinsenkraut, Alraune und Koka, Kaffee und Kakao, Kava-Kava, Schilfrohr, Passionsblume und so viele andere mehr. Sehr interessant ist die Ab- bzw. Herleitung der volkstümlichen Namen, Brauchtum, die Anwendungen in der Heilkunde. Wer nun meint, man findet hier Anleitung für Selbsterfahrungen, der irrt. Einen etwas anderen Einstig in die Welt der Pflanzen erhält man hier und das auf sehr humorvolle Weise. Unbedingt lesen.  

357 Seiten, Kosmos Verlag, 1., Aufl. (8. Februar 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3440122310, 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.