Freitag, März 15, 2013

Märztag

Märztag

Detlev von Liliencron
(AUS »BUNTE BEUTE«, 1903)  

Wolkenschatten fliehen über Felder,
Blau umdunstet stehen ferne Wälder.
Kraniche, die hoch die Luft durchpflügen,
Kommen schreiend an in Wanderzügen.
Lerchen steigen schon in lauten Schwärmen,
Überall ein erstes Frühlingslärmen.
Lustig flattern, Mädchen, deine Bänder,
Kurzes Glück träumt durch die weiten Länder.
Kurzes Glück schwamm mit den Wolkenmassen,
Wollt' es halten, mußt' es schwimmen lassen.


Endlich ist März, Mitte März um genau zu sein, es scheint die Sonne, ja, ich weiß sie scheint jeden Tag, sonst wäre es ja nicht hell. Aber die Farbe ist eine Andere, nicht mehr das Kühle, manchmal fahle Licht, dass kräftig genug war um uns ein paar Lux zu gönnen, aber immerhin so kalt und unversöhnlich auf uns niedersieht, dass es einen schon beim bloßen Ansehen fröstelte, ja grad so als wollte es von droben künden: Ich habe Zeit, frier du ruhig, das Licht muss reichen. Aber jetzt wir es wärmer, rasant wärmt die Sonne den Schnee fort, man spürt es tief in sich selbst, es wird endlich Frühling. Die Vöglein sind schon angekommen und jubilieren was das Zeug hält, sehnsüchtig wird das Wolkenbild des anbrechenden Tages begutachtet, ob nicht Hochnebel und Dunst verschwinden und es warm werden möchte. Lange bevor wir es spüren, da regt sich in der Erde das erwachende Leben, streben Blumen zum Licht. Die Frühlingsboten stehen schon bereit, die Ersten sind die Schneeglöckchen, wie jedes Jahr. Eine wunderbare Dokumentation gibt es hier: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.