Dienstag, Oktober 02, 2012

Blasentang - Cellulites - Umschlag?


Endlich habe ich ihn in natura gesehen, den Blasentang, sein lateinischer Name: Fucus vesiculosus. Ich hoffe, dass bleibt noch lange so, angesichts der sich ständig wiederholenden Umweltkatastrophen. Der Tang wächst in an den Küste, wo das Wasser nicht so tief ist. Eine lange Tradition als Heilpflanze hat er , sogar Plinius kannte und schätzte ihn, er nannte ihn der Blätter wegen "Meereiche". Wegen seines hohen Gehaltes an Jod wurde er zur Bekämpfung des Jodmangels eingesetzt, vornehmlich bei Schilddrüsenunterfunktion. Er wirkt außerdem abführend, blutreinigend und stimulierend. Wer nun an der Küste wohnt, hat in ihm einen Verbündeten bei "Problemen" mit Orangenhaut. Hier soll ein Breiumschlag aus Tang helfen:

Zuerst sammle an einer sauberen Stelle, also nicht gerade in der Nähe einer Flussmündung, eines Hafens oder eines Badestrandes Blasentang sammeln und sorgfältig trockenen. Nun ungefähr eine Hand voll in Wasser weich kochen und so heiß (Vorsicht bitte sich dabei nicht verbrennen) auflegen. Man kann ruhig 2 EL Meersalz mit in das Wasser geben. Das Ganze soll man nun 2mal täglich ausführen. 

Nun die leichtere Variante: nimm frisch geernteten Tang, hacke ihn ordentlich klein, so dass man eine Paste hat, der kann man etwas Weizenkleie zusetzen. Dann das Bein damit einschmieren und mit Klarsichtfolie umwickeln. Fertig ist die Beinpackung. Einige Minuten einwirken lassen und mit lauwarmen Wasser abwaschen. 

Ob das nun hilft, kann ich nicht sagen. Ich habe mir ein kleines Stück vom Meer mitgenommen, es ist krachtrocken und riecht komisch fischig-pippimäßig. Angeblich soll es ja gegen geistige Umnachtung helfen, wenn man das trockene Zeug mit sich herum schleppt, auch soll es die mentalen Fähigkeiten stärken. Helfen sollen die Umschläge auch gegen Gelenkbeschwerden bzw. als Bad in das man den Aufguss schüttet. Außerdem habe ich mir sagen lassen, dass man aus dem Tang eine Art Salz machen kann. Dazu erntet man die Pflanze und lässt sie in der Sonne auf einer dunklen Folie trocknen. Dann wird er fein zermahlen und kann wie Salz verwendet werden. Und wenn du schon mal dabei bis, so kannst du auch dein Meersalzbadesalz mit etwas Tangpulver vermischen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.