Bevor es schneit...






und bevor Samhain ist, ja da sollte man doch eben noch mal schnell etwas ernten, Weißkohl z. B. oder Sauerampfer der zusammen mit Kartoffeln eine leckere Suppe abgibt, schön sättigend und wärmend, wo es nun so ungemütlich draußen wird. Das Süpplein ist recht schnell gemacht. Dafür nimmt man drei oder vier große Kartoffeln und zwei schöne Karotten. Beides waschen, die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Diese dann in etwas Ghee anschmoren, eine klein geschnippelte Zwiebel dazu, kurz anschwenken, mit Gemüsebrühe oder nur mit Wasser aufgießen. etwas Salz dazu geben. Das Gemüse weich werden lassen. In der Zwischenzeit eine Handvoll Sauerampfer waschen und verlesen, die groben Blattstiele abschneiden und dann die Blätter grob zerkleinern und in die Suppe geben, 10 min köcheln lassen. Nun mit dem Zauberstab durchfahren. Wer keinen hat muss die Suppe passieren, dann wird sie aber so gleichmäßig und das mag ich nicht so. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und einen Tupfen saure Sahne auf den Teller setzen.

Sauerkraut könnte man auch machen, im Glas. 


Dafür braucht man keinen Krauthobel, auch kein großes Fass, nur ein paar Gläser sind vonnöten. Und es ist einfacher, als man denkt. Lediglich 6 - 8 Marmeladengläser und ein schöner großer Weißkohl von ca. 2,5 Kg Gewicht, mehr brauchst du nicht. 


  • Der Kohl wird entblättert, gewaschen und klein gehobelt mit einem Reibeisen, Küchenmaschine o. ä. Ist alles fertig zerkleinert 
  • vermischt man den Kohl mit etwas Salz. Man benötigt ungefähr 1 nicht gehäuften EL Salz auf ein Kilo Kraut. Das Komische ist: man braucht weniger, als man annimmt. Sei sparsam, schnell ist es versalzen.
  • Jetzt das Kraut in die vorbereiteten Gläser füllen, fest eindrücken und zuschrauben. Keine Angst, die Gläser gehen nicht kaputt, aber bitte in eine Plastikwanne stellen, es kann sein, dass etwas Saft aus den Gläsern raus läuft, man weiß ja nie. Bei einigen Gläsern ist nix und bei anderen wieder doch. 
  • Nach ein paar Tagen kann man es sehen wie es blubbert, dann heißt es geduldig warten. 14 Tage bis 3 Wochen sollte man dem Weißkraut Zeit lassen.


Geschmacks-Abwandlungen: 


  • Füge ein Lorbeerblatt und zwei Wacholderbeeren oder etwas Kümmel oder ein Stück Apfel und Karotte oder etwas Bockshornklee und Bengalpfeffer oder einen Schluck Wein hinzu. Jedes Mal anders, jedes Mal lecker Sauerkraut.


   



Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Sauerkraut-Anleitung! Habe das schon ewig auf der Agenda, jetzt ist es endlich Zeit für den Sprung von Theorie zu Praxis ... Liebe Grüße aus Nijmegen, NL! (Hier wachsen die Schwammerl wie verrückt am Wegesrand, mitten in der Stadt! War schon sammeln ...)

    AntwortenLöschen
  2. Du Glücklicher, wir haben alles weiß.

    AntwortenLöschen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.