Sonntag, Februar 26, 2012

Müll vermeiden im Haushalt

Haben sie sich schon mal überlegt, wie viel Müll sie beim Einkaufen einkaufen? Bewusst oder unbewusst - völlig egal: einfach mal darüber nachdenken. Wenn ich in Kindertagen mit Mutter einkaufen ging, da gab es vieles lose, Obst, Gemüse, Semmeln, Milch in Flaschen, Wurst in Fettpapier, Einkaufstaschen brachte man selber mit....

Und heute: Gemüse in Netzen, Obst ist günstiger, wenn es abgepackt ist, Gurken werden in Folie verpackt und schwitzen darin, anschauen kann man sie auch nicht gescheit und wenn man Pech hat ist das Teil schon angegammelt. Die Wurst gibt es handlich eingeschweißt in Folie, Fleisch in Plastikbox mit Schutzgas, Sauce, Kloß´und Kartoffelbrei aus der Tüte. Und wenn man dann fertig ist habt man wieder an der Kasse das nächste Problem: keine Tüte - man nehme einen Plastikknecht.

Nun sagen sie mal der freundlichen Dame am Käsestand, sie soll alles in ihre mitgebrachte Box legen, das macht sie schon, mit einem Stück Folie drum rum, wegen der Hygiene. Auch daran gewöhnt man sich, die großen Augen schauen beim zweiten oder dritten mal nicht mehr so groß.

Ein paar Kleinigkeiten bewegen schon einiges:
  1. Niemals mit leeren Magen einkaufen gehen
  2. Einen Einkaufszettel schreiben - und sich auch daran halten
  3. Eigene Tasche bzw. Korb mitnehmen
  4. An der Fleisch- bzw. Käsetheke alles in ein Papier einpacken oder die mitgebrachte Dose benutzen 
  5. Pfandflaschen bzw. Pfandgläser kaufen. 
  6. Saisonbedingte Produkte kaufen
  7. wenn möglich Frischware kaufen, Tiefkühlkost sollte nur die Alternative sein
  8. auch zum Gemüsemarkt gehen
  9. Biologisch abbaubare Produkte verwenden
  10. Biotonne benutzen
  11. Akkus statt Batterien benutzen
  12. Warenverpackungen nach Möglichkeit recyclefähig
  13. Nachfüllpackungen kaufen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.