Mittwoch, Dezember 14, 2011

Erdmandel - Tigernüsse

Cyperus esculentus ist der lateinische Name für die Erdmandel oder auch Tigernuss genannt, einigen bestimmt unter dem Namen "Chufa" bekannt.  Erdmandeln gehören zur Familie der Riedgrasgewächse. Die Araber sollen die Pflanze mit den unterirdisch wachsenden Sproßkollen im 8. Jhd nach Spanien gebracht haben und so schätzt man sie In Nordafrika und Spanien wegen ihres nussartigen Geschmacks. Um Valencia wird die Erdmandel kultiviert und aus ihr wird das Getränk Horchata - die Erdmandelmilch hergestellt. Das können Sie auch, genauso wie man Soja, Hafer, Gerste oder Mandelmilch herstellen kann - ich verweise mal wieder auf "VeganStar".  
Erntezeit ist vom Oktober bis Dezember, dann werden sie getrocknet. Erdmandel - das ist Naturkost pur. Die Ballaststoffbomben beinhalten viel pflanzliches Eiweiß, Spurenelemente, ungesättigte Fettsäuren und viel Vitamin E. Gemahlen ins Müsli früh morgens sind sie eine Bereicherung und wirksam bei Darmträgheit. Es gibt viele Erdmandel-Zubereitungen im Handel, und getreu meinem Motto backen wir Erdmandelplätzchen - mal so richtig gesund :-). Erdmandeln gibt es  - logisch - im Reformhaus, Bioladen, im Kaufhaus in der "Alternativ - Ecke" deren Umfang seit Jahren zunimmt und natürlich im Netz. Es gibt sie ganz als kleine runzelige, eichelgroße Nüsse mit und ohne Schale zum einfach so knabbern und auch gemahlen.


Landerun´s Erdmandelplätzchen

150 g gemahlene Erdmandeln mit 70 g körnigen Haferflocken - diese bitte gemahlen - und 30 g dunklem Agavendicksaft, 55 g Butter und einer Priese Kardamom verkneten und aus dem Teig 30 Bällchen formen, selbige platt drücken (habe einen Butterstempel benutzt, so bricht der Rand etwas auf). Dann im Ofen bei 180° C backen bis sie kroß und braun aussehen. Auskühlen lassen und auffuttern. 

Noch ein Tipp: Machen Sie mal Vanillekipfel statt mit Haselnuß mit Erdmandeln :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.