Reibeteig - "Graiy"

Reibeteig ist eine Suppeneinlage, die es in Ungarn z. B. gleich bei den Nudeln gibt. Sie ist leicht selbst herzustellen: 

Man braucht 2 Eier, 2 TL Salz, die man mischt und darein knetet man soviel Mehl, bis ein schöner fester Teig entstanden ist. Und der Teig muss fest sein, sonst kann man ihn nicht reiben, und macht sich die Handballen womöglich an der Reibe kaputt. Man kann die kleinen Teigstücke lufttrocknen und dann in einem Glas aufbewahren oder gleich in die KOCHENDE! Suppe geben. Umrühren, damit nichts anklebt. Der Reibeteig kommt fast augenblicklich hoch und dann kann gegessen werden. 

Meine Oma machte ein lecker Süpplein, vor allem wenn man es im Halse hatte: 

200 g Kartoffelwürfel in reichlich Salzwasser garen. 100 g weiße (nicht geräucherte) Speckwürfel auslassen, ein große Zwiebel würfeln und im Speck anbraten. Etwas abkühlen lassen und 1 EL Rosenpaprika zugeben, umrühren und zu den Kartoffeln mit dem Kochwasser geben. Wenn nötig noch etwas Wasser nachgießen. So scharf wie man es verträgt mit Paprikapulver würzen und dann aufkochen lassen, den Reibeteig einstreuen, umrühren, servieren. 

Die Suppe ist gut, wenn man tüchtig mit schwitzen anfängt - weil es scharf & heiß ist. Oma nannte es "Graiy" oder so ähnlich. Saulecker- danke Oma!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich behalte mir vor, Kommentare wie Spam und dergl. zu löschen.